Hydromite Speedboot Test 2

Nach dem ersten Hydromite Speedboot Test und einigen Umbauten innerhalb des , war es jetzt endlich soweit, dass ich das Boot lackieren konnte. Als Farbe habe ich einen knalliger Rotton ausgewählt. Doch bevor ich diesen aufgetragen konnte, musste ich den ganze Rumpf mit mehreren Schichten Füllspachtel und Grundierung versehen. Nach dem Aufbringen jeder Schicht, musste ich den Speedboot Rumpf immer wieder schleifen, damit das Ganze am Ende auch auch eine schöne, glänzende Oberfläche ergibt.

Bei der ganzen Arbeit kann man schnell die Lust verlieren, da man beim Lackieren immer eine so hohe Wartezeit hat, da die einzelnen Lackschichten richtig aushärten müssen. Es war also nicht so leicht der Versuchung zu widerstehen schon nach kurzer Zeit die angetrocknete Lackschicht zu übersprühen.

Aber das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen, wenn der kleine Wassergleiter sportlich über den See gleitet. Die erreichte Geschwindigkeit bei meinem Hydromite Speedboot Test war wirklich enorm. Leider hat man immer nur kurz Spaß an dem Speedboot, da die Batterie schon nach ca. 10 bis 15 Minuten eine Pause benötigen und anschließend wieder geladen werden muss.

Mehr Informationen gibt es im Artikel Hydromite