Platinen UV Belichtungsgerät

Das UV Belichtungsgerät dient zum Erstellen von fotobeschichteten Leiterplatten und Platinen. Die vier UV-Leuchtstoffröhren des Gesichtsbräuners, mit je 15 Watt sorgen für eine kurze Belichtungszeit von ca. 2 bis 3 Minuten je nach Platinenmaterial.

Das Belichtungsgerät ist kein gekauftes Industriegerät, sondern es besteht aus einem alten ausgedienten Scannergehäuse und einem Gesichtsbräuner. Beide Geräte bekommt man zu einem Bruchteil des Preises eines original Belichtungsgerätes im Internet zu kaufen, dadurch ist der Aufbau bei Hobby Elektronikern sehr beliebt. Trotz des einfachen Aufbaus habe ich jedoch extrem gute Ergebnisse erreicht. Viel bessereErgebnisse, als mit jeder Halogenlampenkonstruktion.

Der Umbau ist kinderleicht und schon auf vielen Internetseiten beschrieben, dadurch lässt sich das Ganze sehr einfach nachbauen. Den Scanner habe ich einfach zerlegt und alles bis auf das Gehäuse mit der Glasplatte entfernt. Die Glasplatte darf dabei nicht zerstört werden. Danach wird der Bräuner ebenfalls zerlegt, wobei diesmal nur die Elektronik verwendet wird, das Gehäuse kommt in den Müll. Anschließend wird die Elektronik ohne Änderungen in den Scanner eingebaut. Fertig!

Da es sich hier um Leuchtstoffröhren handelt kommt es kaum zur Erwärmung des Gerätes und der Leiterplatten, wodurch kein Verzug des Layouts entstehen kann. Die genaue Belichtungszeit ist auch vom Platinenmaterial abhängig und sollte durch einen Test ermittelt werden.

Technische Daten

  • Abmessungen: 475 x 310 x 95 mm
  • Belichtungsfläche: 250mm x 400mm
  • Anzahl UV-Röhren: 4 x 15 W

BelichtenDie Belichtung der Platine mit dem ausgedruckten Layout ist bei der Platinenherstellung der wichtigste Schritt, da die Qualität der Belichtung über die Qualität der später geätzen Platine entscheidet. Ein Arbeitsplatz, ohne direktes Sonnen- oder Halogenstrahlerlicht reicht vollkommen aus, zum Belichten von Platinen

Nach dem alles aufgebaut war, musste ich einen Belichtungstest machen. Dafür habe ich eine kleine Platine als Probenstück genommen. Mit diesem Belichtungstest, habe ich die Zeit ermittelt, wie lange mein Platinenmaterial für ein gutes Belichtungsergebnis benötigt. Wichtig ist, dass später alle Faktoren gleich bleiben, damit das Belichtungsergebnis reproduziert werden kann.

Belichtungsfaktoren

  • Transfermaterial: Folie oder Transparentpapier
  • Druckertyp und Einstellungen
  • Dauer der Belichtung

Für reproduzierbare und gute Ergebnisse sollte man besser fertiges, industriell fotobeschichtetes Basismaterial verwenden, anstatt Photoplatinen selber mit Photolack herzustellen. Das verhindert sehr viele Probleme.

Belichtungsergebnisse

Folie für Tintenstrahldrucker mit Tintenstrahldrucker Canon MX:

  • Sehr gutes Ergebnis
  • + schnelles Belichten von 210sec
  • + extrem scharfe Konturen
  • + extrem Schwarz, wie aus der Druckerei
  • + Dokus bis 0,6mm und 0,3mm Bohrung
  • + Folien relativ günstig

Folie für Laserdrucker mit Laserdrucker von Brother:

  • gutes Ergebnis
  • + schnelles Belichten von 210sec
  • — Folien teuer
  • — leichtes verschmieren von Toner
  • — die Tonerschicht ist zu schwach, wodurch dünne Konturen mit belichtet werden

Transparentpapier mit Tintenstrahldrucker:

  • gutes Ergebnis
  • + schnelles Belichten von 180sec
  • + scharfer Ausdruck
  • + Papier sehr günstig
  • — Streuung des UV Lichtes durch Mattes Papier, wodurch dünne Konturen mit belichtet werden
  • — kleine Papierfasern bringen ab und zu Problem